„Für mich war es sehr
hilfreich, dass
mein Umfeld mich getragen hatund mich so angenommen
hat wie ich mich fühlte und
ohne Haare aussah.“
Gesina, 57,
Diagnose Eierstockkrebs Oktober 2016,
Schleswig-Holstein

Tumorausbreitung

Was bedeutet Staging?

Der englische Begriff „Staging“ bedeutet Stadieneinteilung. Mit dem Staging wird die Tumorerkrankung nach ihrer Ausbreitung im Körper eingestuft (örtliche Ausbreitung, Befall von Lymphknoten oder Absiedelungen bzw. Fernmetastasen in anderen Organen). Das Staging ist eine wichtige Information, die Ärzte benötigen, um eine Einschätzung des Tumors vornehmen zu können und die Therapie zu planen.

Die FIGO-Klassifikation im Überblick

Um Eierstockkrebs und andere gynäkologische Tumoren in Krankheitsstadien einzuteilen, hat die Internationale Vereinigung für Gynäkologie und Geburtshilfe ein Klassifikationssystem entwickelt. Die Abkürzung FIGO steht für Fédération Internationale de Gynécologie et d’Obstétrique.

Die FIGO-Klassifikation umfasst vier Stadien, die jeweils weiter unterteilt werden. Eine detailliertere Einteilung der FIGO-Stadien finden Sie hier.

Die TNM-Klassifikation

Die vierstufige FIGO-Klassifikation wird in der Gynäkologie neben der sonst üblichen TNM-Klassifikation für bösartige Tumoren eingesetzt und vergleichbar gestaltet. Mit dem TNM-System beschreiben Mediziner die Größe von Tumoren und den Befall anderer Organe:

  • T“ steht für den Ausgangstumor (Eierstockkrebs). Eine nachfolgende Zahl beschreibt seine Größe und Ausdehnung in der Bauchhöhle (T0 bis T3).
  • N“ ist die Abkürzung für Nodus (Lymphknoten). N0 bedeutet, dass keine umliegenden Lymphknoten vom Krebs befallen sind, N1 signalisiert, dass umliegende Lymphknoten befallen sind.
  • M“ gibt an, ob Tumorabsiedlungen (Metastasen) in anderen Organen vorliegen (M1) oder nicht (M0).

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?

Vertiefen Sie Ihr Suchgebiet

Worauf kommt es bei der Therapieplanung an?
Warum ist eine Operation so wichtig?
Ist eine Chemotherapie erforderlich?
Was versteht man unter Antikörpertherapie?
Hilft Strahlentherapie?
Was sind PARP-Inhibitoren?
Supportivtherapie – was ist das?
Checkliste Therapie

Quellen: