„Für mich war es sehr
hilfreich, dass
mein Umfeld mich getragen hatund mich so angenommen
hat wie ich mich fühlte und
ohne Haare aussah.“
Gesina, 57,
Diagnose Eierstockkrebs Oktober 2016,
Schleswig-Holstein

Umfassend informieren, von Experten behandeln lassen

Worauf kommt es bei der Therapieplanung an?

Eierstockkrebs muss in den meisten Fällen nicht notfallmäßig schnell behandelt werden. Falls Sie selbst von der Diagnose betroffen sind: Nehmen Sie sich Zeit, sich über die Erkrankung zu informieren, fragen Sie beim Behandlungsteam genau nach, bis Sie alles verstanden haben, und holen Sie bei Bedarf eine zweite ärztliche Meinung ein.

 

Ein Team aus Spezialisten für die bestmögliche Behandlung

Nach Meinung von Experten in diesem Therapiegebiet sollten sich Frauen mit Eierstockkrebs von einem Gynäkoonkologen – einem auf Krebserkrankungen der Frau spezialisierten Facharzt für Frauenheilkunde – in einer auf Eierstockkrebs spezialisierten Einrichtung behandeln lassen. In diesen spezialisierten Zentren arbeiten Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen mit anderen Berufsgruppen zusammen. In Tumorkonferenzen beraten Ärztinnen und Ärzte gemeinsam über das in jedem Einzelfall am besten geeignete Vorgehen. Die endgültige Entscheidung wird in Abstimmung mit der Patientin getroffen.

Gründliche Aufklärung

Entscheidend ist, dass Sie – vielleicht zusammen mit einer Person Ihres Vertrauens – ausführliche Informationen zu der Erkrankung, zu Ihren Untersuchungsergebnissen und zu den Therapiemöglichkeiten einschließlich möglicher Nebenwirkungen informiert werden. Folgende Themen sollten unbedingt besprochen werden, bevor Sie sich definitiv für eine bestimmte Behandlung entscheiden:

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?

Vertiefen Sie Ihr Suchgebiet

Worauf kommt es bei der Therapieplanung an?
Warum ist eine Operation so wichtig?
Ist eine Chemotherapie erforderlich?
Was versteht man unter Antikörpertherapie?
Hilft Strahlentherapie?
Was sind PARP-Inhibitoren?
Supportivtherapie – was ist das?
Checkliste Therapie

Quellen: