„Für mich war es sehr hilfreich, dass mein Umfeld mich getragen hat und mich so angenommen hat wie ich mich fühlte und ohne Haare aussah. Wichtig ist auch die direkten Angehörigen in dieser Zeit nicht zu vergessen. Auch sie leiden und haben Angst. Die wichtigste Person und größte Hilfe war meine Schwester.“Gesina, 57,
Diagnose Eierstockkrebs Oktober 2016,
Schleswig-Holstein

Das Wichtigste auf einen Blick

Was Angehörige von Krebspatientinnen tun können

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?

Vertiefen Sie Ihr Suchgebiet

Was ist im Umgang mit der Patientin hilfreich?
Wie gehe ich mit Schwierigkeiten um?
Was tun, wenn die Belastung steigt?
Risikofaktor BRCA-Mutation – sollte ich mich als Angehörige untersuchen lassen?
Was Angehörige von Krebspatientinnen tun können