„Nach 5 Jahren
mit der Erkrankung
und einem Rezidiv bin ich heute zufrieden, dass es mir mit einigen
Einschränkungen gut geht und
ich ich mit viel Lebensqualität nach vorne
schaue.“
Edith, 71,
Diagnose Eierstockkrebs März 2013,
Schleswig-Holstein

Unkontrollierte Zellvermehrung

Was haben Genmutationen mit Krebs zu tun?

Genmutationen können schädliche Auswirkungen auf die Zellbiologie haben. Bei der Entstehung von Krebs sind die biologischen Vorgänge, die die Zellteilung kontrollieren, defekt. Im Gegensatz zu einer biologisch kontrollierten Zellteilung, die beispielsweise bei der Wundheilung stattfindet, kommt es bei Krebszellen zu einer unkontrollierten Zellvermehrung (s. Abb.). Dabei können die verursachenden Genmutationen durch äußere Faktoren (z. B. Rauchen, radioaktive Strahlung etc.) oder erbliche Veranlagungen entstehen. Bevor es jedoch zur Entstehung von Krebs kommt, müssen verschiedene Faktoren zusammenwirken, da eine gesunde Zelle in der Regel erst nach mehreren Veränderungen zu einer Krebszelle entartet.

Waren diese Informationen für Sie hilfreich?

Vertiefen Sie Ihr Suchgebiet

Wie wirken PARP- Inhibitoren?
Wer profitiert von PARP-Inhibitoren?
Warum sollten Patientinnen mit Eierstockkrebs und Angehörige ihre BRCA-Gene untersuchen lassen?
Welche Wirkungen sind durch die Therapie mit PARP-Inhibitoren zu erwarten?
Checkliste PARP- Inhibitoren

Quellen: